N

Michael Schneider:  Naturgeschichte Allgäu


Die reichlich bebilderte „Naturgeschichte Allgäu“ stellt nach einem Exkurs in Geologie und Klima im Kapitel Flora des Allgäus die wichtigsten Pflanzengesellschaften und Arten vor. Der Abschnitt Fauna des Allgäus befasst sich mit typischen Wirbeltieren, Gliederfüßern und anderen Wirbellosen und schließlich werden Artenvielfalt, Verlust von Pflanzen, Tieren und ihrer Lebensräume sowie rechtliche Aspekte des Naturschutzes beleuchtet. Die "Naturgeschichte des Allgäus" ist kein Bestimmungsbuch und erhebt keinen Anspruch auf eine vollständige Auflistung aller im Allgäu und den Allgäuer Alpen vorkommenden Arten, exemplarisch finden typische, häufige, weit verbreitete, gebietsfremde, bedrohte, giftige, seltene, ausgestorbene und geschützte Tier-, Pflanzen- und Pilzarten des Allgäus und der Allgäuer Alpen Erwähnung. Neben allgemein verständlichen Basisinformationen werden - davon abgehoben- in Infoboxen Fakten genannt: z.B. zu „fleischfressenden“ Pflanzen, Färbung von Herbstlaub, Pilzgiften, Fuchsbandwurm, Waidmannssprache und Borkenkäfer. Das Buch soll Gästen, Gastgebern, Freizeitveranstaltern und Entscheidungsträgern als Informationsquelle rund um das belebte und unbelebte Allgäu dienen, es richtet sich aber auch wegen der zahlreichen Fachinformationen an Lehrer, Biologen und andere Naturwissenschaftler, Naturerlebnispädagogen sowie Natur- und Wanderführer. Als Standardwerk kann es in allen Behörden und Verbänden dienen, die sich mit der Natur beschäftigen. Es eignet sich aber auch bestens als Nachschlagewerk für die Bibliotheken der weiterführenden Schulen.


In dieser 3. Auflage gibt es jede Menge zu Entdecken auf rund 607 Seiten. Man kann mitten in die Natur eintauchen, fleischfressende Pflanzen kennenlernen, Binsenweisheiten mitbekommen und Kurioses erleben, wie zum Beispiel Ballon fahrende Spinnen. Dazu gibt es Spannendes über Zechprellende Hummeln, Düsenantrieb bei Libellen Larven und explodierende Käfer. Anhand der Symbole und Abkürzungen findet man sich in den Texten gut zurecht.  Rechtliche Aspekte des Naturschutzes fehlen ebensowenig wie die Geologie der Allgäuer Alpen und des Vorlandes. Der Leser erfährt viel Wissenswertes über Pilze und Flechten, die ganze Flora und Fauna und über den Lebensraum. Eine Bestimmungshilfe für Pflanzen findet sich auch - sie ist sehr nützlich gestaltet. Der Leser kann in diesem Buch viel nachforschen, beispielsweise über Fährten, Spuren und andere Zeichen von Tieren. Wichtige Fragen - wie nach dem Sinn der Biodiversität - werden klar und deutlich beantwortet. Ein Buch das ganz viel Wissen vermittelt.

Bauer-Verlag  ISBN 9783941013803  26,00 Euro  www.bauer-verlag.de

Naturgeschichte des Allgäu - Schneider, Michael
 

Manfred Großmann, Siegfried Klaus, Thomas Stephan:  Nationalpark Hainich - Weltnaturerbe in Thüringen

 
Verlagstext: Vor rund 20 Jahren noch Truppenübungsplatz, ist der Hainich im westthüringischen Berg- und Hügelland heute ein Nationalpark mit dem Titel eines UNESCO-Weltnaturerbes: eine erstaunliche Entwicklung! Auf einer Gesamtfläche von 7.500 ha findet man dort mit rund 5.000 ha die größte nutzungsfreie Laubwaldfläche Deutschlands, die auf einem guten Weg zum „Urwald mitten in Deutschland“ ist. Im Buch werden die Entwicklung des Gebietes, seine Schönheiten und Besonderheiten vorgestellt. Leicht verständlich und beispielhaft werden grundlegende Zusammenhänge und Prozesse zum Thema Buchenwälder beschrieben und durch eine reichhaltige Bebilderung veranschaulicht. Hinweise auf die Rundwanderwege und Erlebnispfade mit Karten und Tourenvorschlägen, auf das „Urwald-Life-Camp“ und natürlich den Baumkronenpfad sind eine Einladung für alle Interessierten. Und wer von der Natur zur Kultur wechseln möchte, findet unmittelbar angrenzend ein Weltkulturerbe: die Wartburg. Neben den zentralen Bereichen, in denen schon seit rund 50 Jahren keine forstliche Nutzung mehr stattfindet, wachsen auf den ehemaligen Freiflächen des Übungsplatzes immer mehr Jungwälder heran. Die auf Muschelkalk stockenden Wälder beeindrucken durch ihre reichen Bestände an Frühblühern, die den Waldboden mit bunten Teppichen überziehen. Mehr als 1.000 Pflanzenarten, 2.000 Pilzarten und vermutlich um die 10.000 Tierarten kommen hier vor. Die Größe und zugleich die Störungsarmut sowie der steigende Anteil von Alt- und Totholz bieten vielen Spezialisten einen gesicherten Lebensraum, der ihnen in der „Normallandschaft“ längst abhanden gekommen ist. Zu ihnen gehören neben vielen gefährdeten Wirbellosen, die auf Altbäume als Lebensraum angewiesen sind, auch Wildkatze, Mopsfledermaus und Mittelspecht. 
Seit Jahrhunderten sind wir in Deutschland durch Kulturlandschaften und das Kulturerbe geprägt. Dieses Bild hilft dabei den Blick zu schärfen und den Blickwinkel zu weiten. Seit dem 31. Dezember 1997 existiert in Thüringen der Nationalpark Hainich, der erste Nationalpark zum Schutz der für große Teile unserer Heimat typischen Waldvegetation, der Buchenwälder im mitteldeutschen Hügelland und Mittelgebirge. In wunderbaren und großformatigen Bildern wird der Nationalpark Hainich dem Betrachter nähergebracht und er kann ihn in seiner ganzen Vielfalt erleben. Die natürliche, ungestörte Entwicklung der Lebensgemeinschaften ist schützenswert und so ist dieser Band ein wahrer Augenschmaus für naturliebende Menschen, die die ganze Artenfülle genießen möchten. Hier kann man noch "Natur Natur sein lassen" und so zeigt dieses Buch die einzigartige Schönheit der Wälder des Hainich mit ihrer artenreichen Vielfalt. 
 
NATUR & TEXT  ISBN 9783942062145 24,90 Euro  www.naturundtext.de 
 
Nationalpark Hainich - Großmann, Manfred; Klaus, Siegfried; Stephan, Thomas

Nach oben


nPage.de-Seiten: Mein Reiseland Ägypten | Mareva's Zwergschnauzer