W

Salvatore Settis:  Wenn Venedig stirbt - Streitschrift gegen den Ausverkauf der Städte


Städte sterben wenn ein erbarmunsgloser Feind sie zerstört, wenn ein fremdes Volk sich dort mit Gewalt ansiedelt und wenn ihre Bewohner die Erinnerung an sich selbst verlieren und sich selber fremd werden. Es muss also gelingen die Kultur, die Geschichte und die Ökonomie zu retten. Venedig steht symbolisch für das Vergessen der eigenen Identität. Leider ist die Bevölkerung der Stadt von 1971 bis 2011 um gut 100.000 Einwohner gesunken. Die Stadt wird von einer touristischen Monokultur dominiert, welche das Überleben der Bewohner an touristische Dienstleistungen verknüpft. Doch die Lebensart, die Venedig verkörpert, soll erhalten werden. Salvatore Settis war von 1999 bis 2010 Direktor der Universität Scuola Normale Superiore in Pisa. Als das "Gewissen Italiens" hinterfragt er die Seele der Stadt, ihr Erbe und ihre Einwohner. Es ist ein Aufruf an alle, um mit der Kultur besser umzugehen und Kommerzialisierung zu verhindern. Die Rechte der zukünftigen Generationen sollen bewahrt werden.


Wagenbach Verlag  ISBN 9783803136572  14,90 Euro   www.wagenbach.de

Wenn Venedig stirbt - Settis, Salvatore

Dirk Baecker: Wozu Theater?


Ein kompakt geschriebenes,  informatives Buch und ein Plädoyer für das Theater und seine Kunstform. Es wird deutlich, dass die Theater-Kultur nach wie vor einen bereichernden Platz in der Gesellschaft einnimmt und dazu beiträgt, den eigenen Horizont zu erweitern. Vermittelt werden lebendige Einblicke in freie Kunst und harte Wirklichkeit, die den Schluß zulassen, dass Theaterspielen - ebenso wie die Teilnahme durch den Zuschauer  - ein schöpferischer Akt ist, der sich mit allen Sinnen erfahren lässt. Zeitgemäße Inszenierungen werden einer Bestandsaufnahme unterzogen und dem interessierten Leser neue, aufschlußreiche Erkenntnisse über die aktuelle Theatherlandschaft  zwischen freier Kunst und harter Wirklichkeit erläutert.

Verlag Theater der Zeit  ISBN 978-3943881059   18,00 Euro   www.theaterderzeit.de

 

Recherchen 99

Wieviel Heimat braucht der Mensch? -Auf der Suche nach einer Identität zwischen Russland und Deutschland - Herausgegeben von Hartmut Koszyk und Lothar de Maizière

Dieses Buch ist zugleich die Chronik einer Sehnsucht nach Heimat und Zugehörigkeitsgefühl. Die Studenten, deren beste Beiträge zum Thema hier zu finden sind, gehen sehr persönlich und emotional an das Thema heran und berühren mit ihren Worten sofort den Leser. Mit vielversprechenden Überschriften wie: "Hier wird einem nichts geschenkt, auch nicht die Heimat" oder "Warum eigentlich keine Pelmeni? Die Russlanddeutschen als die letzten echten Heimatlosen in Deutschland" wird gezeigt, dass die Auseinandersetzung mit Deutschland auch ein innerer Kampf sein kann, der von äußeren Begleiterscheinungen umgeben ist. Die jungen Leute wünschen sich einen Ort, an dem sie keine Fremde sind, sie suchen nach der eigenen Identiät und berichten von "Den Träumen verlassener Orte". Sich wie zuhause fühlen, so wird deutlich, ist nicht immer so einfach und viele Beiträge beschäftigen sich auch mit dem Wandel der Geschichte. Ein Buch das aufklären kann und den Leser dazu auffordert, sich eigene Gedanken zu machen.

Metropol Verlag  ISBN 9783863311872 16,00 Euro  www.metropol-verlag.de

Wie viel Heimat braucht der Mensch?

Michael Fried:   Warum Photographie als Kunst so bedeutend ist wie nie zuvor


Michael Fried wirft einen neuen Blick auf die Photographie, er analysiert sie seit den 1970er Jahren bis heute und fragt, ob ihr Status als Kunstwerk so selbstverständlich ist. Dieses reiche Portfolio, welches sich über Jahrzehnte erstreckt, ist sehr imponierend, herausfordernd und mitreissend für den Betrachter. Untermalt wird die photographische Kultur von einem breiten Spektrum an Bildern und man kann sich von verschiedenen Stilen inspirieren lassen. Man erhält viele Anregungen für kreative, anspruchsvolle Werke  - ein Buch, das auch als Bildband besticht. Die Erläuterungen in den begleitenden Texten sind sehr gut und erklären die akribisch inszenierten Bilder und hervorragenden Schnappschüsse. Der gestalterische Umgang mit Photographie wird ausgezeichnet herausgearbeitet.


Schirmer/Mosel Verlag  ISBN 9783829606653  58,00 Euro    www.schirmer-mosel.com

Warum Photographie als Kunst so bedeutend ist wie nie zuvor - Fried, Michael

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: visit sri lanka | Mareva's Zwergschnauzer