Historische Romane

 

Dorothea Speyer-Heise:  Der Gesang der Schranktür


Verlagstext: "Alle schwärmen von ihrer unbeschwerten Kindheit - warum gelingt mir das nicht?" So fragt sich Elisabeth und begibt sich auf die Suche nach Antworten. Geboren einige Jahre nach dem Ende der Hitlerzeit, fühlt sie sich dennoch als Opfer des Zweiten Weltkrieges. Die Kriegserlebnisse ihrer Eltern, die Armut der ersten Jahre im Nachkriegsdeutschland, die Strenge ihres Vaters - das alles hat sie geprägt und belastet sie noch als Erwachsene. Erst allmählich gelingt es ihr, sich von den Schatten ihrer Vergangenheit zu lösen und sich mit ihrer Kindheit auszusöhnen.


Ein Buch voller Zeitgeschichte und interessanter Erlebnisse, die noch lange nachwirken. Von den Wirren des Krieges wird erzählt und was sie alles anrichten können, von der familiären Enge, aus der man nicht so einfach entfliehen kann und von vergangenem Schrecken, in dessen Schatten sich die Protagonistin noch immer bewegt. Dieses Buch ist aufwühlend und nimmt den Leser unmittelbar mit auf über 369 beeindruckenden Seiten. Man kann sich dieser Geschichte nicht entziehen, da sie doch so wahrheitsgetreu und authentisch wirkt und viele Probleme aus der Kindheit und Jugend aufwirft. Eine klare Leseempfehlung für alle geschichtlich Interessierten und alle, die gerne an Schicksalen teilnehmen möchten.  


Frankfurter Verlagsgruppe AG  ISBN 9783837214147 24,80 Euro   www.frankfurter-literaturverlag.de

Der Gesang der Schranktür - Speyer-Heise, Dorothea

Cornelia Wusowski: Die Leidenschaft der Hugenottin - Ein Roman zur Bartholomäusnacht

Ein mitreißender, spannungsgeladener historischer Roman, den man so schnell nicht wieder aus der Hand legt. Auf 472 gut geschriebenen Seiten nimmt die Autorin den Leser mit auf eine atemberaubende, mittelalterliche Reise nach Paris, wo sich so manche Schicksale abspielen. Hier findet man garantiert beste Unterhaltung mit einer besonders fesselnden Note - das spricht eine breite Leserschaft an. Die Autorin weiß es ihren Roman mit der nötigen Hingabe und Passion zu würzen, sodass er kurzweilig und ansprechend ist.
Pau, 1572: Die Hugenottin Margot reist im Gefolge der Königin von Navarra nach Paris,
um sich dort eine gut bezahlte Stelle zu suchen. Sie bemerkt rasch die unterschwelligen
Spannungen zwischen Katholiken und Hugenotten. Um Pöbeleien zu entgehen, trägt sie die farbigen Kleider
ihrer verstorbenen katholischen Mutter. Eines Tages begegnet sie dem Herzog von Guise.
Seine Liaison mit der Prinzessin Margarete wurde von der königlichen Familie gegen seinen Willen beendet.
Zu Margots Verderben könnte sie als Zwillingsschwester Margaretes durchgehen, was auch de Guise bemerkt.
Die junge Hugenottin gerät in ein gefährliches Spiel aus Leidenschaft und Begierde

Gmeiner Verlag ISBN 978-3839215036 12,99 Euro  www.gmeiner-verlag.de

Jasmin N. Weidner:   Tales of Roinn Tide – Doria Der Geschichte Erster Teil

Verlagstext: Sie lebt in Berlin und liebt in Cornwall. Dazwischen liegen 1541 Jahre, ein Koma und die Sagenwelt Sir Gawains. Das Gleichgewicht des Berliner Alltags wird erschüttert durch einen Autounfall und eröffnet Doria ganz neue Wege und Welten. Sie erlebt Wendepunkte, von deren Existenz sie nicht zu träumen wagte. Doria beginnt bei Null auf der Suche nach sich selbst, nach einer großen Legende und nach dem eigenem Glück. Die Geschichte Dorias spielt zwischen Psychologie, Geschichte, Sagenwelt, Spiritualität und in der eigenen Fantasie. Ihre Suche ist ein Sinnbild für das Erarbeiten einer jeder Identität und zeigt im phantastischen Kontext dem Leser die leisen Töne der eigenen Realität. Eine Erzählung die den Leser in eine ganz neue Welt entführt – sie ist voller keltischer Mystik und Abenteuer. Die Kapitel handeln von der tatsächlichen Geschichte rund um King Arthur und die Tafelrunde. Dies alles ist mit sehr viel Fachwissen geschrieben und die Figur Doria ist immer mitten im Geschehen. Ein Buch voller Weisheit und Inspiration für den Leser, mit magischem Wissen gefüllt – einfach sagenhaft. Das umfassende Thema wurde hier sehr lesenswert aufbereitet.

Brighton Verlag   ISBN 9783942200882 19,90 Euro   www.jasminweidner.com    www.brightonverlag.com

doria. der geschichte erster teil - Weidner, Jasmin N.

Mario Alexander Zadow: Schinkels Blick nach Indien\Schinkels Look towards India

Verlagstext: Am preußischen Königshof feierte man 1821 mit Lalla Rookh nach der Romanze von Thomas Moore ein orientalisches Fest. An der Oper wurde 1822 das indische Festspiel Nurmahal aufgeführt. Für beide Darbietungen schuf Schinkel hinreißende Bühnenbilder. Das Interesse für exotische Baukunst begleitete ihn lebenslang. Seine Skizzen nach dem Werk der Daniells waren Vorstudien zu einem riesigen Rundpanorama, das die Bauwerke verschiedener Zeiten und Völker in ihrer Umgebung zeigen sollte. Mit seinem nicht realisierten Projekt für den Sommerpalast Orianda auf der Krim, am geographischen Schnittpunkt östlicher und westlicher Kultur, hat Schinkel seinem Traum von der Einheitlichkeit der Weltkulturen ein überzeugendes und zeitloses Denkmal gesetzt. Das Äußere klassizistisch, das Innere indisch-islamisch. Kennzeichnend dafür sind die dem Baukörper vorgelagerte Karyatidenhalle mit Blick auf das Schwarze Meer und als Pendant dazu im Palast-inneren das Museum kaukasischer Altertümer. Die Idee für das Mu-seum fand Schinkel in der Oriental Scenery, in den Zeichnungen der legendären 1000-Pfeiler-Halle im südindischen Madurai, die die Daniells voller Bewunderung besichtigt und in ihr Werk aufgenommen hatten. Mario Alexander Zadow, geboren 1927, widmet sich seit 35 Jahren der biographischen Schinkelforschung. Er ist Ehrenmitglied der Karl-Friedrich-Schinkel-Gesellschaft in Neuruppin und "Honor-ary Historian" der amerikanischen Gesellschaft Friends of Schinkel. Zadows Bücher Karl Friedrich Schinkel - ein Sohn der Spätaufklä-rung. Die Grundlagen seiner Erziehung und Bildung (Edition Axel Menges, 2001) und Karl Friedrich Schinkel. Leben und Werk (Edi-tion Axel Menges, 2003) sind grundlegend für die Beschäftigung mit dem Werk des berühmtesten preußischen Baumeisters. Zadow erhielt 2000 den Schinkelpreis der Stadt Neuruppin und im Jahr 2010 den Ehrenpreis der Neuruppiner Schinkel-Gesellschaft für sein Lebenswerk. In angenehmem, handlichen Format und mit vielen interessanten, detailgetreuen Abbildungen und Fotos, bieten sich dem Leser Einblicke in die ersten beiden Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts, als Preußen sich für die Indologie öffnete. Insbesondere der Verdienst der Brüder Schlegel wird hier dargestellt und eröffnet einen ganz neuen Blick auf das Gebiet dieser jungen Wissenschaft. Das, was die fernöstliche Kunde nach Europa brachte und was es – besonders für die gebildeten Stände – bedeutete, kann der Leser sehr gut nachvollziehen und in den geschichtlich interessanten Texten stöbern.

Edition Axel Menges Deutsch/Englisch ISBN 978-3936681710 29,90 Euro  www.axelmenges.de


Schinkels Blick nach Indien\Schinkels Look toward India

Holger Tümmler:   Historische Reise durch den Schwarzwald

Verlagstext: Faszinierend und einzigartig! Historische Reise durch den Schwarzwald Entdecken Sie den Schwarzwald wie er sich den Ausflüglern vor 100 Jahren präsentiert hat. Besuchen Sie mondäne Ausflugsorte mit ihren noblen Hotels, malerisch gelegene Dörfer und natürlich die wundervollen Naturschönheiten des Gebirges. Es erwartet Sie eine erlebnisreiche Reise in die Vergangenheit über die Höhenwege und mit der Schwarzwaldbahn, bei der es reichlich zu erkunden gibt. Schöne, geschichtlich intererssante Bilder und Karten und viele Illustrationen zeigen die ganzen Besonderheiten des Schwarzwalds. Die Bewohner und ihre Traditionen werden präsentiert, Höherwege gibt es zu entdecken, genauso wie Expeditionen nach Hundseck, Herrenwies, Mummelsee und viele mehr. Dazu gibt es wertvolle Einblicke zur Schwarzwaldbahn und zu herrlichen Ausflugszielen historischer Zeit. Mit der Bahn geht es über Appenweiler nach Achern und Badenoos. Hier gibt es rundum viel zu sehen und dies alles inmitten des wunderbaren Schwarwalds.

Melchior – Historischer Verlag ISBN 29,95 Euro   www.melchior-verlag.de

Produkt-Information

Dr. Johann Baier: Der schwarze Prinz und die Schlacht bei Poitiers

Verlagstext: Poitiers, 19. September 1356 - Die Männer Edwards, des Schwarzen Prinzen, stehen mit dem Rücken zur Wand. Das Heer des französischen Königs Jean I. hat ihnen jede Möglichkeit zur Flucht genommen. Den zahlenmäßig weit unterlegenen Engländern bleibt nur eine schmachvolle Kapitulation oder der Kampf bis zum blutigen Ende. Wie kam es dazu, dass das kleine anglo-aquitanische Heer sich an jenem Montagmorgen nahe der Stadt Poitiers zur Schlacht stellen musste? Wer waren die Männer, die dem englischen Thronfolger auf diesem Feldzug gefolgt waren? Wie konnte es ihnen gelingen, gegen einen zahlenmäßig haushoch überlegenen Gegner zu bestehen? Warum konnten sie den französischen König gefangen nehmen? Dieses Buch lässt den Leser an jenem schicksalsschweren Feldzug teilnehmen. Es lässt ihn über weite Strecken durch die Augen eines englischen Offiziers blicken und dabei Strapazen und Erfolge miterleben, die dieser Feldzug den Männern des Schwarzen Prinzen brachte und es zeigt, wie die Franzosendiese letztlich bei Poitiers zum Kampf zwangen. Es zeigt dem Leser basierend auf jahrelang recherchierten Fakten ein lebendiges Bild jener entscheidenden Schlacht. Nach seinen erfolgreichen und beliebten Veröffentlichungen: “Die Schlacht bei Agincourt” und “Krähen über Crécy”, folgt hiermit ein Band über diese grossartige und zugleich furchtbare Schlacht. Auf bemerkenswerte Art schildert Dr. Johann Baier die militärischen Erfolge der englischen Bogenschützen, orientiert sich an den Schilderungen der zeitgenössischen Chronisten – verklärt jedoch dabei nicht die Schrecken des Krieges. Seine Erzählung handelt vielmehr auch vom Schicksal des einfachen Volkes, er gibt Auskunft zu den Ursachen der Schlacht und verwendet direkte Reden aus den damaligen Quellen. Die mittelalterlichen Schriften sind wortgetreu und doch verständlich zu Papier gebracht, sie fangen den Geist der damaligen Zeit ein. Den Ereignissen wird Lebendigkeit verliehen und es werden nicht nur trockene Fakten niedergeschrieben. Die auf das Wesentliche konzentrierten Karten informieren dabei außerdem den Betrachter.

Verlag Andrea Hörnig ISBN 9783938921296 22,80 Euro www.bogenschiessen.de

Der schwarze Prinz und die Schlacht bei Poitiers - Baier, Johann

Günter E. Baltuttis:  Auf verlorenem Posten  - Ostpreußen 1944/1945


 Verlagstext: Ein junger Soldat, gerade einmal 18 Jahre alt, erlebt die letzten drei Monate an der Front in Ostpreußen. Schon die erste Nacht führt zu einer maßlosen Ernüchterung und lässt ihn das ganze Grauen des Krieges spüren. Die Erfahrungen sind niederschmetternd - Kälte, Nässe, Schlafmangel, mangelhafte Ausrüstung und Ausbildung lassen die Zweifel an der politischen und militärischen Führung schnell wachsen. Als Verwundeter erlebt der Autor Günter Emanuel Baltuttis das unbeschreibliche Flüchtlingselend beim Treck über die Kurische Nehrung. Einzig Hilfsbereitschaft und seltene Momente von menschlicher Nähe geben ihm genügend Kraft, die Strapazen zu überleben. Es ist ein Bericht, der sich gegen die Unmenschlichkeit des vergangenen Krieges und aller anderen Kriege wendet. Zusammenhalt, unschlagbare Kameradschaft und Treue auch in schweren Zeiten - diese fast schon greifbaren, emotionalen Schilderungen lassen sich anhand dieser Worte von Günter E. Baltuttis nachvollziehen. Historisch sehr wertvoll ist dieser Zeitzeugen-Bericht und wendet sich an geschichtlich-orientierte Leser. Das Erleben von Kriegszeiten in noch so jungen Jahren wird verarbeitet und trotz der Umstände gibt es große Augenblicke der Hilfe unter den Menschen, die die Hoffnung schüren, dass die Sinnlosigkeit von Kriegen erkannt wird, da trotz allem die Lebensfreude überwiegt.


Rautenberg  / Verlagshaus Würzburg  ISBN 9783800331178 14,95 Euro   www.verlagshaus.com  --> Siehe  Linkliste

Auf verlorenem Posten - Baltuttis, Günter E.

Peter Prange:  Der Kinderpapst   -   Roman eines Verdammten

Rom, 1032: Gerade zwölf Jahre alt, kommt Benedikt IX. auf den Thron, der jüngste Papst aller Zeiten. Doch die Macht hat einen hohen Preis: Um sie auszuüben, muss er die Liebe seines Lebens opfern. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Während er in Blut watet, sehnt sich sein gebrochenes Herz nach Erlösung … Dies ist die Geschichte des wohl rätselhaftesten Papstes in zweitausend Jahren Kirchengeschichte. Sein Name: Benedikt IX. Sein Drama: Als Kind auf den Stuhl Petri erhoben, blieb ihm die Liebe versagt, der sein ganzes Leben galt. Unter der Bürde, Stellvertreter Christi zu sein, wurde er zum Teufel in Menschengestalt. Dreimal vom Papstthron verjagt, ging er über Leichen, um die Herrschaft wieder an sich zu reißen. Doch so entsetzlich seine Taten scheinen, war sein Leben in Wahrheit ein einziger Schrei nach Gott, Ausdruck seiner verzweifelten Hoffnung, dass der Schöpfer aus dem Dunkel seines Schweigens trete. Dabei stand Gott dem Verzweifelten zeit seines Lebens vor Augen, in Gestalt der Liebe – in Gestalt jener Frau, nach der sein Herz sich von allem Anfang an verzehrte … Historischer Wahrheiten, Politik und Intrigen, und kriminalistisches Gespür vereint der Autor hier auf eine sehr eindrucksvolle Weise, die den Leser sofort in ihren Bann zieht. Die Themen Krieg und Liebe sind fesselnd, mitreißend und brillant beschrieben. Charaktervolle Figuren und eine spannende Handlung lassen hier keine Lese-Wünsche offen und bieten damit uneingeschränktes Schmökern auf hohem Niveau und machen den "Kinder-Papst" zu einem Meisterwerk mit Tiefgang

Pendo (Piper Verlag GmbH)  ISBN 3866122764  19,99 Euro  www.peterprange.de    www.piper-verlag.de

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Die Heidecker Rollergang | Fotografie & Selbstvorstellung